Allerheiligen: Geeignet mit Christi

Heute feiern wir das Fest, Allerheiligen. Heute pausen wir und nachdenken über unsere christlichen Voreltern; Muttern, Vätern, Omas, Opas, Brüdern, Schwestern, Freunde, usw. „Niemand ist eine Insel,“ sagte der Englischer Priester Pater John Donne. Keiner von uns ist selbstgemacht. Die Gemeinden unsere Erziehung haben uns stark beeinflusst. Heute, aber, reden wir nicht nur über die Vergangenheit. Wir reden um die Jetzt. Was für Leute sind wir? Was für eine Gemeinde bewohnen wir? Was für eine Gemeinde bauen wir? Wo finden wir Frieden und Gesellschaft?

Die Welt ehrt Leute wie uns nicht. Ben Sira in unsere erste Lesung hat es gut bemerkt. Für die Welt ist es die Mächtige, die Kluge, die Reichen, und den schicken Künstlern die „berühmt“ und „von den Menschen gepriesen“ sind. „An andere aber denkt niemand mehr; es ist, als hätten sie nie gelebt. Sie sind gestorben und vergessen, genauso wie später ihre Kinder.“

Die Welt hat uns schon vergessen. Es hat bestimmt unsere Voreltern vergessen. Die Arbeiter, die Bauern, die Hausfrauen, die Studenten, die alle haben nur Wert als die etwas kaufen können. Wir haben nur Wert in Massen als Konsumenten oder Wähler. Wir sind gesichtsloser Nummern ohne einzeln Wert. Als wir Tod sind, dreht die Welt der Handel ohne uns, ohne Pause, noch weiter.

„Schön“, denkst du. „Jetzt bin ich völlig deprimiert.“ Aber halte mal! Es gibt noch mehr. Der Herr des Alls kennt uns und wird uns nie vergessen. Am Anfang machte er uns als ein Bild, das ihn gleich sei. Wir Tragen sein Bild und Gleichnis. Nicht nur das; Bild und Gleichnis war nicht genug für Gott. Er wollte uns noch besser kennen. Gott ist Mensch geworden, Jesus Christus. Wir haben nicht nur sein Bild, aber er hat unser menschliches Wesen angenommen. Er kennt uns wirklich, durch und durch!

Der Tot ist nicht das Ende. Es gibt einen Bund. Es gibt Kinder und Familie. Familien gehen weiter. Durch die Familien, die wir heute im Bund mit Gott bauen, bleiben unsere christlichen Voreltern „für immer unvergessen.“

Ihr habt vielleicht bemerkt, dass ich christliche Voreltern sage. Für Christen ist es nicht nur eine Frage von Eltern und Großeltern. Es gibt viel mehr. Wir glauben an die Gemeinschaft der Heiligen. Unsere Familie ist groß. Gott lebt und liebt außerhalb der Zeit. Für ihn gibt’s kein Tag und Minute. Seine Familie, durch Glauben, existiert durch Raum und Zeit. Er kennt und liebt alle die je gelebt hat.

Durch Glaube und die Taufe, Gott einigt uns zusammen mit ihm. Genauso wie Jesus wahre Mensch und wahre Gott ist, sind wir gleichzeitig Einzelpersonen und auch ein Teil von ihm. Die Gemeinde der Gläubigen, die Kirche, ist der Leib Christi. „Die Gemeinde ist sein Leib: Er, der alles zur Vollendung führen wird, lebt in ihr mit seiner ganzen Fülle.“

Mit Christi nehmen wir teil nicht nur mit Vater, Sohn, und Heiliger Geist; wir verteilen einander. Wir bewohnen eine Gemeinschaft mit jeder der je gelebt hat. Es ist nur durch die Gesellschaft des Leib Christi, dass wir nach dem Tod weiter leben mit einander und Gott. Für die die in Christi sind, gibt’s kein Ende, „ihr Name lebt weiter für all Zeiten.“

So, was für Leute sind wir? Was für eine Gemeinde bewohnen wir? Was für eine Gemeinde bauen wir? Wo finden wir Frieden und Gesellschaft?

Wir sind Leute geliebt von Gott. Gott kennt uns. Gott wird uns nie vergessen. Wir tragen sein Bild. Zusammen bauen wir eine Gemeinde wo niemand vergessen oder ungeschätzt wird. In Christus kommen wir zusammen als sein Leib durch Raum und Zeit. In Jesus finden wir unsere Frieden und Gesellschaft.

Heiliger Mang und unsere anderen Voreltern leben noch. Sie leben echt und nehmen Anteil an der ganzen Fülle des Leibes unseres Herrn mit uns. Fröhlich erinnere deine Voreltern! Nachdenken an die die nicht mehr mit uns sind! Sei nicht traurig! Wir sind mit sie ein Teil der Gemeinschaft der Heiligen. Wir sind geeignet mit die Leute Gottes der Vergangenheit, Heute, und in die Zukunft. Wir sind alle eins und geeignet mit Christi.

„Halleluja! Singet dem Herrn ein neues Lied; die Gemeinde der heiligen soll ihn loben.“

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Tags: #eins , #einheit , #gesellschaft , #allerheiligen , #gemeinde , #taufe